CBD Trends

7 gastronomische Tendenzen, die 2020 entdeckt werden können

Veröffentlicht am |

Wir erinnern uns an 2019 als das Jahr der Burger ohne Fleisch, den Pizzateigen auf Blumenkohlbasis, dem Weglassen von Plastikstrohhalmen, der Ruby Schokolade oder der Flut von neuen veganen Restaurants. Süßer Hummus, Bananenmehl, Cannabidiol, Babka, Ube, Kombucha, Halloumi: diese 7 Gerichte und Lebensmittelwerden 2020 zum Trend.

1. Lebensmittel und Getränke mit Cannabidiol (CBD)

Wahrscheinlich hast du in Deutschland schon vom CBD gehört, einem Wirkstoff, welcher der Hanfpflanze entnommen wird und auf dem Marktwegen seiner Fähigkeit zur Schmerzlinderung sowie seiner entzündungshemmenden und sogar entspannenden Wirkung gut ankommt. Seit Kurzem sind viele Produkte mit CBD – ein Cannabinoid, welches sich in der Hanfpflanze befindet -auf dem weltweiten Markt erschienen. Das Öl, welches in den CBD Tropfen vorkommt, kann in den verschiedensten Gourmet Rezepten verwendet werden. Einem der letzten Trends wurde in vielen Cafés und Restaurants nachgegangen, wo man die Möglichkeit bekommt, ein paar Tropfen CBD in seinen Tee zu geben.

2. Babka

Kennst du dieses Schuldgefühl, wenn du einen weichen und perfekten Kuchen anschneidest? Wenn ja, dann weißt du schon, was dir beim Probieren eines Babkasblüht. Dieser geflochtene, marmorierte Kuchen verdient es zuerst mit den Augen verschlungen zu werden, bevor wir ihn dann mit unserem Gaumen genießen. Aber woher stammt dieses Rezept? Babka, auch Krantz Cake genannt, ist eine Zubereitung, die ursprünglich aus Osteuropa stammt. Dieses Milchgebäck mit Schokoladen- oder Zimtfüllung wurde traditionell zu Ostern gebacken. Sein Name wurde nicht zufällig ausgewählt. Denn eigentlich heißt „babka“ „Großmutter“ oder „alte Frau“ und bezieht sich auf die Einbuchtungen im Teig, welche an Falten im Alter denken lassen.

3. Alternative Mehlsorten

Die alternativen Mehlsorten sind eine gute Option für Personen, die weniger Getreide zu sich nehmen wollen, die aufgrund von einer Diät bestimmte Einschränkungen haben oder die einfach ihre Diät und den Geschmack ihrer Gerichte abwechslungsreich gestalten wollen. Soja-, Kastanien-, Yuca-, Kokos-, Blumenkohlmehl… Heutzutage existieren viele Alternativen zum Weizenmehl. Unter den Mehlsorten ohne Gluten, welche an Beliebtheit gewinnen, befindet sich auch das Mehl aus grünen Bananen.

3. Süßes Hummus

In wenigen Jahren ist Hummus zu einer der beliebtesten und bekanntesten gesunden Vorspeisen geworden. Manchmal mit Gemüse wie der Roten Beete oder Pepperonischoten verziert, welche ihm glänzende Farben verleihen, oder mit scharfen Gewürzen oder Knoblauch – Hummus ist erstaunlich vielseitig. Der Beweis: heute wird es zu einem Nachtisch. Beim süßen Hummus, der wie beim Original-Rezept aus Kichererbsen und Tahine (die berühmte Sesampaste) zubereitet wird, ersetzt man das Olivenöl mit Kokosöl. Danach kann man diverse Rezepte mit verschiedenen Geschmacks richtungen ausprobieren, von Vanille bis Zimt. Die so erhaltene cremige Paste erinnert an rohen Kuchenteig, ist aber viel besser verdaulich und streichfähig.Dieses cremige Hummus kann mit Fruchtstücken zu einem Schoko-fondue 2.0, mit Keksen, Pfannkuchen oder Brot als köstlicher und reichhaltiger Nachtisch gegessen werden.

5. Ube

Ube oder Ubi ist eine im Südosten Asiens kultivierte Knolle und ist sehr beliebt auf den Philippinen. Ihre Form ist der Süßkartoffel ähnlich und schmeckt auch leicht süßlich. Sie kann in Eis, Gebäck, Waffeln und Konfitüren verwendet werden. Ihr lilafarbenes Inneres hat sie zu einem beliebten Lebensmittel im sozialen Netzwerk Instagram gemacht. Und übrigens hat die amerikanische Firma Pantone in ihrem Farbenbuch, was den Namen der Firma trägt, die Farbe Ultra-Violett zur Farbe des Jahres 2018 gekürt.

6. Kombucha

Softtdrinks werden immer unbeliebter – und das ist gut so! Menschen, die sich um ihre Gesundheit kümmern, suchen deshalb immer mehr nach Alternativen, die vorteilhafter sind. So kommt das Kombucha ins Spiel, ein Getränk was seit über 2000 Jahren konsumiert wird, welches aber nun eine neue Blütezeit erlebt. Man begann dieses Getränk, welches aus süßem fermentiertem Tee besteht, im Osten Asiens zu konsumieren. Später tauchte es auch in Europa auf, jedoch erst im 20. Jahrhundert. Der Tee wird durch keinen einzigen Mikroorganismus fermentiert. Eigentlich ist er eine symbiotische Verbindung von Bakterien und Hefen. Während der Fermentierung des Tees entsteht ein Pilz, welcher aus Dutzenden verschiedenen Bakterien und Hefearten besteht.

7. Halloumi

Vor Jahren fand man diesen Käse nur auf der Speisekarte mediterraner Restaurants und in den Regalen von Fachsupermärkten. Heute begegnet man ihm in Vorspeisen, Salaten, vegetarischen Burgern, Sandwichs, Spießen… Halloumi, ein Käse, der auf Zypern seit Generationen hergestellt wird, ist jetzt zu einem Modeprodukt geworden, das man auf der ganzen Welt probieren kann. Dieser Käse wird auf Zypern traditionellerweise aus Ziegen- und Schafsmilch hergestellt, manchmal auch aus Beiden zusammen.

Hanöl

Kommentar zum Angebot

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.